Das war das COSMOPOLITICS 2014

Jugendliche aus Niederösterreich, Salzburg und Tirol tauchten ein ganzes Wochenende in die Welt der Politik ein und erforschten diese auf dem fiktiven Planeten „Nova Terra“.

 

Von 28. bis 30. März 2014 veranstalteten die Landesschülervertretungen Niederösterreich, Salzburg und Tirol ein Politikplanspiel unter dem Namen „Cosmopolitics“ im Austria Trend**** Hotel, Böck in Brunn am Gebirge. Über 100 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren eingeladen, um auf einem fiktiven Planeten in fünf Parteien ein neues Parteiprogramm auszuarbeiten. Dieses Programm sollte auf dem fiktiven Planeten „Nova Terra“ umgesetzt werden, da die Ressourcen unserer Erde erschöpft waren.

 

Nachdem die Schülerinnen und Schüler auf Nova Terra angekommen waren, mussten sie sich in den jeweiligen Parteien mit grundsätzlichen parteipolitisch relevanten Themen auseinandersetzen. Dazu zählten Aufgaben wie das Verfassens eines Positionspapiers und die Wahl eines Spitzenkandidatens für die bevorstehende Wahl. Die fünf politischen Richtungen wurden von der Planspielleitung festgelegt. Darunter fanden sich neben einer öko-sozialen Partei, eine radikale, sozialdemokratische, konservative, sowie eine liberale Partei.

 

Um das Planspiel spannender zu gestalten, mussten die Parteien Katastrophen, wie Orkane oder Unruhen unter den Ureinwohnern auf diplomatische Weise lösen und sich am Ende des Wochenendes einer Wahl zur neuen Regierung stellen. Neben der Funktion als Politiker, konnten Teilnehmer auch als Journalisten agieren und einen prüfenden Blick auf die Taten der Jungpolitiker werfen. Ihre Artikel und wurden anschließend auf einer eigenen Homepage veröffentlicht.

Bei zwei Pressekonferenzen konnten die Parteien rund um ihre Spitzenkandidaten und Pressesprechern ihre Parteiprogramme präsentieren und standen den kritischen Fragen der Journalisten Rede und Antwort. Unmittelbar vor der Wahl zur neuen Regierung Nova Terras hatten die Spitzenkandidaten während einer Elefantenrunde noch einmal die Chance die Wählerinnen und Wähler von sich und ihren Vorhaben zu überzeugen.

Am Ende des Wochenendes waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sowie die Organisatoren aus Tirol, Salzburg und Niederösterreich dazu aufgerufen, für die Partei ihrer Wahl ihre Stimme abzugeben. Als Gewinner ging die öko-soziale Partei mit dem Spitzenkandidaten Nicolas Putzlager hervor. Nach der offiziellen Regierungsbildung verließen die Schülerinnen und Schüler Nova Terra und machten sich auf in Richtung Heimatplanet.

Ein besonderer Dank gilt allen Trainern, Organisatoren und vor allem den über 100 Teilnehmern aus drei Bundesländern. Ein Seminar in diesem Ausmaß wäre ohne sie nicht möglich gewesen.

Die Landesschülervertretung ist die gesetzlich gewählte Interessensvertretung der Schülerschaft in den einzelnen Bundesländern. Ihre Aufgabe ist es, die Schülerinnen und Schüler landesweit gegenüber der Politik zu vertreten und diverse Events zu organisieren, sowie ihnen in schulrechtlichen Fragen zur Seite zu stehen.